Titelbild Blog
Tag: Fremdsprachen(-kenntnisse)
12.09.2018
Sunny Cars und die schottischen Bauernfänger

Better safe than sorry. Das Auto für den Schottlandurlaub mietet man am besten mit einem umfassenden Versicherungsschutz. Nur ärgerlich, wenn man sich das Rundum-Sorglos-Paket gleich zweimal unterjubeln lässt.

01.07.2012
Die wunderbare Welt des Christoph Niemann

Kennen Sie Christoph Niemann? Nein? Dann geht es Ihnen so wie mir bis vor wenigen Wochen. Inzwischen steht in meinem Bücherregal Niemanns aktuelles Buch „Abstract City“, das ich richtig klasse finde. Deshalb mache ich hier einfach mal ein bisschen Werbung für den kreativen Grafikdesigner.

06.02.2012
Offshoring from China

In den vergangenen zehn Jahren fanden zahlreiche Standortverlagerungen nach China statt. Jetzt zieht es chinesische Unternehmen für die Produktion arbeitsintensiver Produkte zunehmend in Länder mit noch niedrigeren Arbeitskosten. Nebenbei gibt’s zwei Hinweise, wie man seine Englischkenntnisse verfeinern kann.

23.05.2011
Lost in Denglisch

Broadcast Yourself? – Das könnte doch „Mach deinen Brotkasten selber“ bedeuten, oder? So ein Quatsch. Was der Spruch eigentlich aussagt, weiß längst nicht jeder, auf den in Deutschland solche Werbebotschaften auf Englisch niederprasseln. Und was steht sonst noch im Posting? Come In and Find Out.

27.10.2010
Don McMillan, Powerpoint-Comedian

Der Bursche mit dem Mikro in der Hand heißt Don McMillan. Er hat zwar einen Masterabschluss in Elektrotechnik, aber inzwischen verdient er sein Geld als sogenannter Corporate Comedian. Sein humoristisches Spezialgebiet sind die skurrilen Seiten des Büroalltags. Besonders gut kennt sich Don mit den Abgründen des täglichen Powerpoint-Wahnsinns aus.

20.04.2010
Wichtigstes Einstellungskriterium: Persönlichkeit

Auch bei mir haben sich schon Studenten über (vermeintlich) zu schlechte Noten beklagt. Zuerst erläutere ich die konkreten Gründe für eine Note und meine Maßstäbe. Danach versuche ich klarzumachen, dass eine einzelne Note während eines mehrjährigen Studiums nur einen verschwindend kleinen Einfluss auf künftige Karrierechancen hat. Andere Faktoren sind wichtiger.