Vier B/S/H/-Manager erörtern ihre Lieblingsanwendungen im Home Connect.

Auf dem Markt für Hausgeräte haben’s Top-Manager heutzutage nicht leicht. Innovative Produkte allein sind für den dauerhaften Erfolg zu wenig. Die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden ist unbedingt durch positive „Markenerlebnisse“ zu unterstützen. So dachten offenbar die vier Geschäftsführer der BSH Hausgeräte GmbH, die seit 2015 vollständig zur Bosch-Gruppe gehört. Seit dem 1. August kann man sich auf der B/S/H/-Facebook-Seite ein Video mit Karsten Ottenberg, Matthias Ginthum, Michael Schöllhorn und Johannes Närger anschauen. In feinsten Management-Denglisch sprechen die vier Anzugträger 1½ Minuten über ihre „Lieblingsanwendungen in Home Connect“.

Die Kommentare – inzwischen sind es auf Facebook über 500 – reichen von „“ bis „Gefühle zwischen Fassungslosigkeit und Begeisterung“. Als ehemaliger Boschler bin ich von den Männern, „die jederzeit bereit sind, ihr Leben für einen Kühlschrank herzugeben“ (→ Schlecky Silberstein) natürlich entzückt.

Auch dem legendär sparsamen Robert Bosch hätte das Konzept sicher gefallen. Hier sind keine teuren Schauspieler à la George Clooney am Werk, sondern die echten B/S/H/-Geschäftsführer [→ Anm. 1]. Die haben für das Video einfach ihre dunklen Anzüge anbehalten. Den No-Tie-Trend, der die → Bosch-Konzerngeschäftsführung erfasst hat, haben CEO Ottenberg und seine Kollegen zwar bislang verpasst. Aber sie erzählen spannende Geschichten. In der smarten Küche der Zukunft wird der Backofen „geflasht“ und Lebensmittel „checken“ in den Kühlschrank „ein“.

Das blütenweiße Ambiente des Drehorts wirkt auf Sie vielleicht ein bisschen zu spartanisch (Wo sind denn hier die Küchengeräte?). Ich finde das karge Setting hervorragend. So konzentrieren wir uns beim Anschauen auf die Herren und ihre Kernbotschaften. Doch fehlen in dem Clip nicht ein paar Köchinnen? Nein, nein. In der wichtigen Zielgruppe der → Gastrosexuellen sind die Männer in der Überzahl. Herr Ottenberg und die anderen wirken zwar noch nicht völlig kochwahnsinnig. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Der Raum, in dem die B/S/H/-Geschäftsführer beim Videodreh standen, hat zwar den Charme einer leergeräumten Büroetage. So können wir uns aber hervorragend auf die vier Manager konzentrieren. Unten schaut doch niemand auf Närger, Ottenberg und Ginthum. Was ist denn das für eine bunte Lampe im Hintergrund?

Mit dem kurzen Video hat B/S/H/ in der Kategorie „Managertalk“ neue Maßstäbe gesetzt. Nur in puncto Denglisch sehe ich noch etwas Luft nach oben. Da wurden einige Chancen leichtfertig vergeben. „Geling-Garantie“, „Mehrwert-Funktionen“ – so spricht doch kein moderner Manager!

Anmerkung:
[1] CFO Johannes Närger erinnerte einen Kommentator auf wuv.de zwar an → „Derrick“ Horst Tappert (netter Vergleich). Die Herren im Video sind aber wirklich die B/S/H/-Geschäftsführer.[↑]

Verwandter Blog-Eintrag:
Aus dem Abgasrohr in den Backofen
Um innovative Technik im Backofen ging es schon vor zwei Jahren in einem Posting. Bei Bosch war jemand auf die Idee gekommen, dass man Lambdasonden nicht nur im Abgasrohr von Verbrennungsmotoren gebrauchen kann, sondern auch in Backöfen. Jetzt misst der PerfectBake-Backsensor in fortschrittlichen Bosch-Öfen die Sauerstoffkonzentration.
Lost in Denglisch
Englische Claims und Slogans liegen im Trend. Bei Nicht-Native-Speakern führt das immer wieder zu Missverständnissen. Der Kommunikationsexperte Bernd Samland hat mit solchen Fehlinterpretationen sein Büchlein “Übersetzt du noch oder verstehst du schon?” gefüllt.