Boschs Automotive-Geschäftsführer Rolf Bulander spricht am 8. Juni 2016 an der Hochschule Ulm (Foto und Grafik: Bosch)

Autonomes Fahren, alternative Antriebsformen und innovative Mobilitätskonzepte sind die Megathemen in der Diskussion um die Zukunft des Automobils. Besonders im Rampenlicht stehen Firmen wie Google und Tesla, aber auch Bosch ist unter den Akteuren, die im und um das Auto den technischen Fortschritt vorantreiben.

Im Januar hat Bosch zum Beispiel angekündigt, seine Entwicklung im Bereich Autonomes Fahren nach Japan auszuweiten. Ziel ist zunächst die Entwicklung des Autobahnpiloten, der ab 2020 selbstständig auf Autobahnen fahren kann. Weltweit arbeiten fast 2500 Bosch-Ingenieurinnen und -Ingenieure an der Weiterentwicklung von Fahrerassistenzsystemen und automatisierten Fahrfunktionen. Verstärkt will Bosch in Zukunft Lösungen für das Zusammenspiel von Auto und Verkehr bieten. „Wir denken die individuelle Mobilität neu, vernetzt mit Bikes, Bahnen und Bussen“, erläuterte Bosch-Geschäftsführer Rolf Bulander im Mai 2015. Der Vorsitzende des Unternehmensbereichs Mobility Solutions ergänzte: „Der Blick von Bosch richtet sich über die Motorhaube hinaus.“ Nach Bulanders Einschätzung hat der Verbrennungsmotor als Herzstück des Antriebssystems noch nicht ausgedient. In den kommenden fünf Jahren ließe sich mit Innovationen von Bosch der Verbrauch des Diesels noch um bis zu zehn Prozent senken, der des Benziners sogar um nahezu 20 Prozent.

Wenn Sie mehr über diese Entwicklungstrends erfahren möchten – am liebsten mit Infos aus erster Hand –, kommen Sie am 8. Juni zum Vortrag von Dr. Bulander an die Hochschule Ulm.

V O R T R A G :

Innovationen für das Automobil der Zukunft

Referent:
Dr. Rolf Bulander, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH,
Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions

Termin/Ort:
8. Juni 2016, ab 17:45 Uhr in der Aula

Der Vortrag ist öffentlich und Gäste sind herzlich willkommen.

Hilfreiche Informationen zur Anfahrt und den Parkmöglichkeiten finden Sie in diesem pdf-Dokument.

Der Vortrag von Dr. Bulander am 8. Juni ist öffentlich und Gäste sind herzlich willkommen. Sie können das querformatige Plakat im pdf-Format gerne nutzen, um Kollegen und Bekannte auf den Vortrag aufmerksam zu machen. Der QR-Code auf dem Plakat ist ein Link auf dieses Posting.

Dr. Rolf Bulander wurde 1958 in Stuttgart geboren. Er studierte an der Universität Stuttgart Maschinenbau und promovierte anschließend zum Thema „Werkzeugverformungen beim Strangpressen und ihre Auswirkungen auf die Produktgenauigkeit“. Bei Bosch begann Dr. Bulander 1988 in der Fertigungsvorbereitung des Werkes Bühl. Nach verschiedenen leitenden Positionen in Bühl wurde er im Jahr 1999 Werkleiter im Geschäftsbereich Elektrowerkzeuge (Scintilla AG, Schweiz). Zwischen 2003 und 2013 war Dr. Bulander zunächst Mitglied der Geschäftsführung der ZF Lenksysteme GmbH sowie später Mitglied und schließlich Vorsitzender des Bereichsvorstands des Geschäftsbereichs Gasoline Systems. Seit Juli 2013 ist er Mitglied der Konzern-Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH und seit April 2015 Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions.

Dr. Rolf Bulander begann seine Tätigkeit bei Bosch 1988. Seit Juli 2013 ist er Mitglied der Konzern-Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH und seit April 2015 Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions (Foto: Bosch).

Der Bosch-Unternehmensbereich Mobility Solutions erwirtschaftete 2014 mit 190.000 Mitarbeitern und -innen über 33 Milliarden Euro Umsatz. 2015 wurden sogar 41,7 Milliarden Euro erlöst. Zu diesem Sprung hat beigetragen, dass Bosch Anfang 2015 das ehemalige Gemeinschaftsunternehmen ZF Lenksysteme GmbH komplett übernommen hat. Sehr erfolgreich war Bosch im vergangenen Jahr unter anderem mit Benzin- und Dieseleinspritzsystemen, Fahrerassistenzsystemen sowie Infotainmentsystemen.

Verwandte Blog-Einträge:
Chancen und Herausforderungen auf dem Weg zum Elektrofahrzeug
Vor fünf Jahren war Dr. Bulanders Vorgänger Dr. Bernd Bohr an der Hochschule Ulm und sprach über: “Chancen und Herausforderungen auf dem Weg zum Elektrofahrzeug”. Das Posting enthält eine Zusammenfassung der wichtigsten Vortragsinhalte und Aussagen des Vorsitzenden des Bosch-Unternehmensbereichs, der damals noch Kraftfahrzeugtechnik hieß.
Baut Google in Zukunft Autos? Nein.
Auf den Straßen Kaliforniens tummeln sich die Prototypen selbstfahrender Autos mehrerer Hersteller. Von Oktober 2014 bis November 2015 fuhren Google Cars dort 680.000 Testkilometer (die autonom navigierenden Fahrzeuge von VW nur 24.000 und die von Bosch übrigens nur 1.500). Trotzdem glaube ich nicht, dass sich Google zum Autohersteller mit eigener Endmontage entwickeln wird.