Titel des „Electronics“-Magazins vom 19. April 1965 •
Grafik „Number of Components …“ • Gordon Moore (Fotos: Intel)

Heute vor 50 Jahren erschien im Magazin „Electronics“ Gordon Moores Voraussage, dass sich die Leistungsfähigkeit integrierter Schaltungen regelmäßig verdoppeln würde. Moores 4-seitiger Artikel begann mit den Sätzen:

„The future of integrated electronics is the future of electronics itself. The advantages of integration will bring about a proliferation of electronics, pushing this science into many new areas.
Integrated circuits will lead to such wonders as home computers — or at least terminals connected to a central computer — automatic controls for automobiles, and personal portable communications equipment. The electronic wristwatch needs only a display to be feasible today.“

Die Grafik „Number of components per integrated function for minimum cost per component extrapolated vs time“ (oben Mitte) wirkt total unspektakulär. Aber Moore hatte die zugrundeliegenden Mechanismen erkannt. Er wusste, dass eine Entwicklung bevorstand, die heute als „digitale Revolution“ beschrieben wird und weiter andauert.

„But because the usual graphic presentation of the law is tamed by the format into a nice shallow line, we don’t get to see the awesome power of the raw curve — which, like all exponential lines stays shallow seemingly for a long time, then suddenly curves almost straight upward in a vertiginous climb. It is the curve of a rocket’s acceleration, of a pandemic, of the cells born from a fertilized egg.“

Moore selbst spielt die Größe seiner Gedankenleistung herunter („I just wanted to get the idea across that integrated circuits were the route to much lower-cost electronics“, → djcoregon.com). Michael Malone, Chronist zahlreicher Stories aus dem Silicon Valley, spendet dennoch großzügig Anerkennung. Da schließe ich mich an:

„Its [the article’s] opening paragraphs were among the greatest acts of prediction in tech history.“
Malone: The Intel Trinity, 2014, S. 109.

Verwandte Blog-Einträge:
50 Jahre Moore’s Law – Vortrag an der Hochschule Ulm
Am Mittwoch, den 22. April 2015 kommt Dr. Hermann Gerlinger, Mitglied des Konzernvorstands der Zeiss AG, für einen Vortrag an die Hochschule Ulm. Der Manager spricht über „50 Jahre Moore’s Law. Eine mikroelektronische Erfolgsgeschichte mit schwäbischer Beteiligung“. Termin/Ort: 22. April 2015, ab 17:45 Uhr in der Aula. Der Vortrag ist öffentlich und Gäste sind herzlich willkommen.
Konrad Zuse: Computerpionier und Briefmarkenmotiv
und Arthur Clarke und das Auto der Zukunft
Als Meister der technologischen Voraussage spielten Konrad Zuse und Arthur Clarke in derselben Liga wie Gordon Moore.