Vor rund 120 interessierten Zuhörern hielt Dr. Willibert Schleuter am 28. April den Vortrag „Innovationen, Netzwerke und Veränderungsprozesse in der Automobilelektronik am Beispiel Audi“.

Zahlreiche Aspekte seiner Arbeit als Chef der Elektrik-/Elektronik (EE)-Entwicklung bei Audi (von 1996 bis 2008) kamen zur Sprache. Mitte der 90er Jahre war Audi in puncto Elektronik fast hoffnungslos hinter BMW und Mercedes zurückgefallen. Zwischen 1998 und 2002 schafften die Ingolstädter aber eine fulminante Aufholjagd (siehe Folie „Wettbewerbsvergleich“) . Bevor 2007 der Audi A4 das „Goldene Lenkrad“ gewann, wurde der EE-Entwicklungsbereich völlig umgekrempelt. Auch der „Die da“-Effekt zwischen den Mitarbeitern unterschiedlicher Abteilungen konnte vielfach überwunden werden.

Den zahlreichen anwesenden Studierenden riet Schleuter, auf der Suche nach spannenden Einstiegsmöglichkeiten nicht nur auf die OEMs wie Audi, BMW und Daimler zu schauen. Zwischen 2005 und 2015 wird sich die jährliche weltweite FuE-Wertschöpfung in der Autoindustrie von ca. 68 auf 90 Milliarden Euro erhöhen. Den stärksten relativen Zuwachs haben dabei die Entwicklungsdienstleister, z. B. EDAG und Bertrandt in Deutschland oder AVL in Österreich. Auch bei Komponenten- und Systemlieferanten wie Bosch und Conti nimmt die FuE-Wertschöpfung stärker zu als bei den Automobilherstellern. Nachzulesen sind diese Trends in der Studie „Car Innovation 2015“, welche die Unternehmensberatung Oliver Wyman im September 2007 vorstellte. Und noch ein Hinweis von Dr. Schleuter zur allgemeinen Gemütsaufhellung: Auf dem Arbeitsmarkt für Ingenieure sieht er die schlimmste Phase der globalen Wirtschaftskrise inzwischen als überwunden an.

Im Februar hat Dr. Schleuter an der AutoUni in Wolfsburg einen Vortrag über Veränderungsmanagement gehalten. Damals mit ähnlichen Hinweisen wie im zweiten Teil seines Ulmer Vortrags. Sein damaliger Foliensatz ist hier verfügbar.

Fazit: Es war ein kurzweiliger Vortragsabend mit hohem Mehrwert für die anwesenden Studenten, Hochschulmitarbeiter, Professoren und interessierte Zuhörer aus der Region. Und wie oft, liebe Studierende, hat man Ihnen während Ihrer Studienzeit so anerkennend-aufmunternd wie Dr. Schleuter zugerufen: „Ihr seid die Zukunft Deutschlands!“?