“Ihr Haar ist spröde”. L’Oréal und Withings haben eine smarte Haarbürste entwickelt (Pressefoto).

Pep Guardiola und Bruce Willis können darauf verzichten, aber ich mache es täglich: Haarebürsten. Das dauert in der Regel nur ein paar Augenblicke. Bürst, bürst, fertig. Über die schlimmen Haarschäden, die zu kräftiges Kämmen verursachen kann, habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Es geht aber auch anders. Der Kosmetikriese L’Oréal und die Nokia-Tochter Withings haben die intelligenteste Haarbürste der Welt entwickelt und auf den Namen “Kérastase Hair Coach Powered by Withings” getauft. Kérastase ist eine Premiummarke des L’Oréal-Konzerns. Das Nutzenversprechen für das neue Produkt lautet: “Alles, was Sie tun müssen, ist Ihre Haare zu bürsten – der Hair Coach macht den Rest.” Was meinen die mit “Rest”?

Auf withings.com können Sie sich en détail darüber informieren, wie Ihnen der Hair Coach hilft, “heimische Schönheitsroutinen zu revolutionieren”. Freunden des gehobenen Schwurbel-Denglischs empfehle ich auch die Lektüre der 4-seitigen Pressemitteilung. Page-turning.

Die Bürste bietet nicht nur ein elegantes Design, in ihr stecken auch die (Achtung! Superlativ) “fortschrittlichsten Sensoren von Withings”. Im Hair Coach sind laut Pressemitteilung verbaut:

  • “Ein Mikrofon, das Geräusche während des Haarbürstens erfasst, um Muster zu identifizieren und Einblicke in die Handhabbarkeit, Krausheit, Trockenheit, Spliss und Bruch zu geben.
  • Ein 3-Achsen Kraftsensor, der die Kraft misst, die auf die Haare und die Kopfhaut beim Bürsten ausgeübt wird.
  • Ein Beschleunigungsmesser und ein Gyroskop, die helfen, Bürstenmuster noch weiter zu analysieren sowie die Bürstenstriche zu zählen. Haptische Rückmeldungen signalisieren, wenn die Nutzer zu kräftig kämmen.
  • Leitfähigkeitssensoren, um zu bestimmen, ob die Bürste auf trockenem oder nassem Haar verwendet wird, um eine genaue Haaranalyse zu liefern. Die Bürste selbst ist spritzwassergeschützt.”

Die vermutlich 10 bis 15 Gigabyte Kämmdaten, die während einer 30-sekündigen Pflegesequenz gesammelt werden, schickt die Bürste automatisch via WLAN oder Bluetooth an die eigens entwickelte App. Dort kommen dann noch Wetterdaten wie Feuchtigkeit, Temperatur, UV-Werte und Windstärke hinzu. In Echtzeit liefert der zum Patent angemeldete Signalanalyse-Algorithmus wertvolle Informationen. “Ihr Haar ist spröde”, sagt das Smartphone auf dem Pressefoto.

Sie haben gerade beschlossen, Ihre “Beziehung zum eigenen Haar neu zu definieren”? Bitte noch ein bisschen Geduld. Einen Hair Coach kaufen kann man ab Mitte 2017 in Kérastase Friseursalons, auf kerastase.de und withings.com sowie im stationären Handel. Der Preis des High-Tech-Gadgets soll unter 200 Euro liegen.