Am Mittwoch, den 17. Mai war Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht an der Hochschule Ulm. Seinen Vortrag “Vom 1-Mann-Ingenieurbüro zum Weltkonzern” haben in der Aula ca. 300 Zuhörer(innen) miterlebt. Waren Sie da? Wie hat es Ihnen gefallen? Bis zum 22. Mai können Sie sich an einer → Online-Umfrage beteiligen. Vielen Dank für’s Mitmachen.
Am 15.10.2010 gelang der Tunnelbohrmaschine “Sissi” in der Oströhre des Gotthard-Tunnels der Durchbruch. Rechts: Dr.-Ing. E. h. Martin Herrenknecht (Fotos: Herrenknecht AG).

Im Dezember 2016 hat der reguläre Zugverkehr durch den neuen Gotthard-Basistunnel begonnen. Er ist 57 Kilometer lang und damit der längste Eisenbahntunnel der Welt. Der neue Gotthard ist ein technisches Meisterwerk. Großen Anteil am Gelingen des Projektes hatten die Tunnelbohrmaschinen der Herrenknecht AG. Die Maschinen S-210 und S-211, “Sissi” und “Heidi” genannt, haben Millionen Tonnen Gestein aus dem Berg ge­brochen.

Die Herrenknecht AG baut die größten Tunnelbohrmaschinen der Erde. Am Aichelberg arbeitet “Käthchen” am 8,8 km langen Boßlertunnel der Neubaustrecke zwischen Wendlingen und Ulm. Dr.-Ing. E. h. Martin Herrenknecht hat das Unternehmen aufgebaut und zum Weltmarktführer gemacht. Im Mai 2017 kommt die Unternehmerpersönlichkeit zu einem Vortrag an die Hochschule Ulm.

V O R T R A G :

Vom 1-Mann-Ingenieurbüro zum Weltkonzern

Referent:
Dr.-Ing. E. h. Martin Herrenknecht,
Vorsitzender des Vorstands der Herrenknecht AG

Termin/Ort:
17. Mai 2017, ab 17:45 Uhr in der Aula

Der Vortrag ist öffentlich und Gäste sind herzlich willkommen.

Hilfreiche Informationen zur Anfahrt und den Parkmöglichkeiten finden Sie in diesem pdf-Dokument.

Der Vortrag von Dr.-Ing. E. h. Herrenknecht am 17. Mai 2017 ist öffentlich und Gäste sind herzlich willkommen. Sie können das querformatige Plakat im pdf-Format gerne nutzen, um Kollegen und Bekannte auf den Vortrag aufmerksam zu machen. Der QR-Code auf dem Plakat ist ein Link auf dieses Posting.

Martin Herrenknecht studierte Maschinenbau an der FH Konstanz. 1971 wurde er Leiter des maschinentechnischen Dienstes der Großbaustelle Huttegg beim Bau des Seelisbergtunnels (Schweiz). Dort war “Big John” im Einsatz, die damals weltweit größte Tunnelbohrmaschine. 1975 machte sich Martin Herrenknecht mit einem Ingenieurbüro selbstständig. Heute ist er Vorstandsvorsitzender der Herrenknecht AG, die mit weltweit 5000 Mitarbeitern im Jahr 2015 rund 1,3 Mrd. Euro Umsatz erwirtschaftete.

Dr-.Ing. Herrenknecht ist Träger zahlloser Preise und Auszeichnungen. Im Jahr 2015 wurde er mit dem Werner-von-Siemens-Ring geehrt. Dieser gilt als höchste Auszeichnung in Deutschland für Personen, die durch ihre Leistung die technischen Wissenschaften gefördert oder der Technik neue Wege erschlossen haben.

Im Mai 2016 sendete der SWR die halbstündige Dokumentation “Der Tunnelbohrer”. Kann man sich anschauen, den Teil zwischen 18:30 und 21:10 aber durchaus überspringen. Passend: Als Erzähler der Herrenknecht-Story war Joachim Jung im Einsatz, die Stimme von “Eisenbahn-Romantik”.