Auch wenn da was anderes steht. Der Verein zur Förderung
der Innovationsregion Ulm verlost 2 x 2 Konzertkarten.

Inzwischen habe ich ungefähr ein Drittel meines Lebens in Schwaben verbracht. Sätze wie “Wer d’Zündhölzr nedd spard wia d’Scheid, kommd nedd weid” kann ich zwar nicht aussprechen. Aber die Kernbotschaft habe ich längst verinnerlicht. Und wenn ich eine Überschrift “Tickets gewinnen!” lese, bin ich sofort hellwach. So war es auch vorgestern, als mir eine Meldung auffiel, dass 2 mal 2 Eintrittskarten für das Ulmer Konzert von Julia Fischer und der Academy of St Martin in the Fields verlost werden. “Schreiben Sie uns bis 20. Januar per Mail an info@innovationsregion-ulm.de“, bittet der Verein zur Förderung der Innovationsregion Ulm. Nicht nur auf der eigenen Seite, sondern auch auf Facebook.

Die gestellte Frage, wer Julia Fischer am 5. Februar auf der Bühne des CCU begleiten wird, ist leicht zu beantworten. Das werden die Musikerinnen und Musiker des Academy-Orchesters sein. Und das Doppelkonzert für Violine und Klavier von Felix Mendelssohn Bartholdy soll die Pianistin Yulianna Avdeeva zusammen mit Frau Fischer spielen.

Nicht schlecht gestaunt habe ich dann gestern morgen beim Blick in meinen Posteingang. Eine Mitarbeiterin der Innovationsregion Ulm antwortete auf meine Mail vom Vortag:

“Sehr geehrter Herr Dr. Wettengl,
wir haben für das Konzert keine Karten zu vergeben. Ich kann mir nicht erklären, wie Sie darauf kommen. Die Innovationsregion Ulm ist ein Verein für Regionalmarketing und Standortmarketing.”

Häh!? Nach einer Schrecksekunde habe ich auf diese überraschende Mitteilung mit einem Screenshot der Seite “Tickets gewinnen!” geantwortet. Ich konnte mir auch den Hinweis nicht verkneifen, dass ich die Aktion gar nicht so abwegig für einen Verein für Regional- und Standortmarketing finde. Wenig später kam eine beruhigende Nachricht mit einer Entschuldigung für den Irrtum und der Versicherung: “Sie kommen in den Lostopf”. Die Mitarbeiterin hatte nicht gesehen, was eine Kollegin gestern Nachmittag im Internet veröffentlicht hatte, und wusste noch nichts von der Verlosung.

Zuerst fiel mir da der Spruch “Wenn Siemens wüßte, was Siemens weiß …” ein. Diesen Seufzer hat der frühere Vorstandschef Heinrich von Pierer mal bei einer Pressekonferenz ausgestoßen. In Konzernen mit Tausenden von Mitarbeitern ist das Problem des effektiven Infoaustauschs eine zwangsläufige Herausforderung. Die Story mit der Verlosung zeigt, dass die interne Kommunikation aber auch in kleinen Organisationen nicht unbedingt ein Selbstläufer ist.

Die E-Mail an mich ist auch ein “schönes” Beispiel für eine “Erst schießen, dann fragen”-Attitüde. Zum Glück ging es nicht um eine Meinungsverschiedenheit im Wilden Westen. Erst mal ablehnen, dann vielleicht prüfen, kann man hier zusammenfassen. Gegen so eine Einstellung ist niemand gefeit. Aber: Nach diesem Motto können Sie als gefühlskalter Prof mit flehentlichen (theatralischen?) Bitten verfahren, den Prüfungsstoff zu reduzieren. Vom Team eines  Marketingvereins erwarte ich einen etwas vorsichtigeren Stil. Lieber zweimal fragen als einmal irregehen.

Bisher war nur von den 2 x 2 Konzertkarten für den 5.2. die Rede. In der Postingüberschrift werden Chancen für 2³ Tickets versprochen. 2 x 2 weitere sind für das Semesterkonzert des Sinfonieorchesters der Hochschule Ulm zu gewinnen. Das findet am Sonntag, den 31. Januar 2016 um 18.00 Uhr im Edwin-Scharff-Haus statt (Silcherstraße 40, 89231 Neu-Ulm). Das Orchester spielt eine bunte Mischung von Opern-Highlights, z. B. die Ouvertüren zu Wilhelm Tell und zu Nabucco, Orchesterstücke wie die Meditation aus “Thais” sowie berühmte Arien und Duette, beispielsweise die Juwelenarie aus “Faust”.

WWW-Link

Wenn Sie 2 Tickets gewinnen wollen, senden Sie bitte bis Freitag, den 22.01.2016 eine kurze Nachricht an meinen Kollegen Prof. Dr. Georg Schied. Ihre (einfache) Aufgabe besteht darin, seine Mail-Adresse herauszufinden.

Viel Glück!

Kleine Aktualisierung: Es kam, wie es kommen musste. Am 21.01.2016 bekam ich erneut eine Email von einer Mitarbeiterin der Innovationregion Ulm: “Guten Tag Herr Wettengl, herzlichen Glückwunsch, Sie dürfen sich über zwei Konzertkarten freuen”. Das Konzert war super.